Bürgerversammlung am 7. April. Kalkrieser erhalten ersten Zugriff auf Windpark-Anteile

von Ralf Finke (Kommentare: 0)

Noch „liegt“ der Stamm des mächtigen Windrades: Dieter Holzgrefe (l.), Ralf Finke (hinten), Frank Rauschenbach und Ralf Große-Endebrock (r.) konnten deshalb relativ problemlos hineinklettern. Foto: Marcus Alwes

 

Kalkriese. Unmittelbar nach den Osterferien will die Windpark-Genossenschaft Kalkriese die genauen Modalitäten der Bürgerbeteiligung vorstellen. Und zwar im Rahmen einer öffentlichen Versammlung.

 

Diese wird am Donnerstag, 7. April, um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle in Kalkriese stattfinden. „Bereits in den Tagen nach der Informationsveranstaltung werden wir mit der Einsammlung des Kapitals beginnen“, sagt Dieter Holzgrefe (auch Geschäftsführer der Stadtwerke Bramsche).

 

Drei der insgesamt zwölf noch im Bau befindlichen Windräder gehen nach ihrer Errichtung und Fertigstellung in die Hände der Bürgerwindpark-Genossenschaft über. Stichtag ist hier der 30. Juni 2016. „Auf der Bürgerversammlung werden wir für Interessierte alle Zahlen, Daten und Fakten zu einer finanziellen Beteiligung nennen“, so Holzgrefe. Dazu dürfte dann auch eine Ertragsvorschau gehören.

„Wir geben mit einer Beteiligung an unserer Genossenschaft den Bürgern mit einem vertretbaren Risiko eine Chance zur Partizipation“, unterstreicht Volksbank-Vorstand Frank Rauschenbach. Den ersten Zugriff auf die Anteilspapiere an den drei Windrädern werden ohne Ausnahme Einwohner des Ortsteiles Kalkriese haben. Zu zeichnen sind mindestens sechs Anteile im Wert von jeweils 500 Euro. Also insgesamt 3000 Euro. „Es ist ein Projekt für jedermann. Kleine und kleinste Einlagen sind somit möglich. Erwachsene können auch Anteile für ihre Kinder erwerben“, sagt Rauschenbach.

 

Mindesteinlage 3000 Euro

Nach den Kalkrieser Bürgern erhalten dann Personen, die im Bramscher Stadtgebiet leben, ein Zugriffsrecht. Über die Vergabe und Zuteilung entscheidet in allen Fällen der Vorstand der Windpark-Genossenschaft. „Wir legen Wert auf eine seriöse Geschäftsführung“, betont Rauschenbach. Die Buchführung habe deshalb auch der Genossenschaftsverband Weser-Ems übernommen. Von dort werden die Kalkrieser, so Rauschenbach, „auch kontrolliert und geprüft“. Weitere Informationen hat das Führungsgremium des Bürgerwindparks auf einer eigenen Internet-Homepage (www.buergerwindpark-kalkriese.de) zusammengefasst.

 

Die Errichtung des Windparks selbst ist unterdessen in vollem Gange. „Die ersten bereits angelieferten Turmteile werden momentan vor Ort montiert“ , sagt der Geschäftsführer der Betreiber-Gesellschaft, Ralf Finke. Demnächst – ab Anfang März – werden auch erste, sehr lange Rotorblätter auf Schwerlasttransporten heranrollen. Ebenso wird der erste Großkrahn eintreffen. „Wir liegen weiterhin voll im Zeitplan. Es gibt keine Verzögerung, obwohl das Wetter es nicht immer gut mit uns meint“, erklärt Finke. Die zwölf Windräder vom Typ Vestas V126 an der Ortsgrenze von Kalkriese nach Vörden sollen zum Ende der ersten Jahreshälfte fertiggestellt sein.

Ein Artikel von Marcus Alwes

http://www.noz.de/lokales/bramsche/artikel/672961/kalkrieser-erhalten-ersten-zugriff-auf-windpark-anteile

Quelle: NOZ Bramscher Nachrichten

Zurück