Windpark-GmbH froh über Einigung

von Ralf Große-Endebrock (Kommentare: 0)

Im Windpark Kalkriese am östlichen Stadtrand von Bramsche sind insgesamt zwölf Räder entstanden. Foto: Marcus Alwes

 

Vergleich in Kalkriese mit Naturschützern steht

 

Kalkriese. Das Umweltforum Osnabrücker Land e.V., die Betreibergesellschaft des Windparks Kalkriese und der Landkreis Osnabrück haben sich auf einen Vergleich und die Beendigung eines Widerspruchsverfahrens geeinigt.

In dem Vertragspapier werden Vereinbarungen zu örtlichen Kompensationsflächen im Windpark, Abschaltzeiten der zwölf Windräder zum Schutz bestimmter Vogelarten, Monitoring-Zeiträume und auch Meldefristen geregelt.

„Wir sind wirklich froh, dass das Thema jetzt vom Tisch ist“, erklärte der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft, Ralf Finke: „Jeder weiß jetzt, was in den kommenden Jahren zu tun ist. Es gibt klare Fixierungen.“ Auch der Pressesprecher des Landkreises Osnabrück, Burkhard Riepenhoff, zeigte sich zufrieden: „Im Wesentlichen wurde eine Änderung der ursprünglich genehmigten Kompensations- und Vermeidungsmaßnahmen vereinbart, die noch mit einem Ergänzungsbescheid verfügt werden müssen. Die Ergänzungen umfassen unter anderem Abschaltzeiten zum Schutz bestimmter Vogelarten sowie die örtliche Verschiebung von Ausgleichsflächen.“

Schreiber: Aufwand hat sich für den Naturschutz gelohnt

Der Sprecher des Umweltforums, Matthias Schreiber, sprach gegenüber unserer Redaktion von einem Aufwand, der sich für den Naturschutz gelohnt habe. Erfreulich daran ist aus Sicht Schreibers vor allem, „dass der Landkreis Osnabrück für die Festlegung von Abschaltzeiten für kollisionsgefährdete Vogelarten eine flexible Lösung festgelegt hat“, die sicherstelle, „dass Abschaltungen immer an den Anlagen zum Einsatz kommen, in deren Nähe die Tiere gerade brüten“. Begrüßt werde auch, so Schreiber, dass für die Kompensationsmaßnahmen Festlegungen getroffen worden seien, die „auf die vom Vorhaben betroffenen Arten zugeschnitten“ seien.

Wiederinstandsetzung von Straßen und Wegen steht an

Nach dem Vergleich mit den Naturschützern und der Landkreis-Verwaltung steht für die Windpark-Betreibergesellschaft nun noch die Wiederinstandsetzung der während der Bauphase in Kalkriese beeinträchtigten Straßen und Wege auf dem Programm. „Wir holen dafür gerade im Rahmen einer Ausschreibung Angebote ein“, erläuterte Ralf Finke, „anschließend vergeben wir den Auftrag.“ Die Wiederinstandsetzung, deren Modalitäten in einem Vertrag mit der Stadt Bramsche geregelt seien, werde zudem „gutachterlich begleitet werden“, ergänzte der GmbH-Geschäftsführer.

 

Ein Artikel von Marcus Alwes

 

http://www.noz.de/lokales/bramsche/artikel/889223/vergleich-in-kalkriese-mit-naturschuetzern-steht

Quelle: NOZ Bramscher Nachrichten

Zurück